Evangelische Kirchengemeinde Elberfeld-Südstadt
mit Informationen und Neuigkeiten aus der Christuskirche und der Johanneskirche

Die Krippen unserer Gemeinde

Die Krippen unserer Gemeinden stehen im Focus der aktuellen Ausgabe des neuen Südstadtbriefes. Allen, die uns dazu Fotos und Geschichten gesandt haben, möchten wir auf diesem Wege ganz herzlichen Dank sagen. Bitte haben Sie Verständnis, dass nur ein kleiner Teil der eingesandten Krippenbilder publiziert werden kann. 

Für uns war spannend zu erfahren, welche Krippenschätze in den Familien unserer Gemeinden verborgen sind. Da gibt es Krippen mit langer Tradition, selbst geschaffene Krippen, kleine tragbare Krippen aus Peru, spontane Krippen von Kindern, die mit den kostbaren Familienkrippen nicht spielen durften, und künstlerisch sehr wertvolle Krippen.

Krippe der Familie  Biermann.

Unsere kostbare Familienkrippe von dem Münchener Bildhauer Karl Kuolt ist seid über 80 Jahren in unserem Familienbesitz. Meine Brüder stellten sie früher in einer großräumigen Landschaft mit Hirten, Schafen und anderen Tieren auf.Besonders im zweiten Weltkrieg wurde sie für viele Besucher eine wichtige Botschaft.Noch heute baue ich mir in meinem hohen Alter in der Adventszeit meine Krippe auf, mir und anderen zur Freude.

Links: Lego-Krippe Lukas Kretschmann. Weil der kleine Lukas nicht mit der handgeschnitzten Krippe der Großeltern spielen durfte, baute er sich aus Playmobil seine eigene Krippe, in der auch ein selbst gebastelter Osterhase Platz fand. 

Mitte: Krippe Familie Hernadi. Auf der Flucht vor der Roten Armee musste die Familie alles zurücklassen. So machte sich Urgroßtante Käthe daran, aus Stoffresten, Wachs und Draht Krippenfiguren zu schaffen. Mittlerweile ergänzen neue Tiere und Requisiten die Krippe.

Krippe Familie Longjaloux.

Die Krippe entstand 1964. Alle Krippenteile sind selbst gefertigte Laubsägearbeiten. Die Figuren und Pflanzen, die großen und kleinen Tiere sind handbemalt und stehen in einer hölzernen Karawanserei.

Oben: Krippe der Familie Fröhlich.

Die Originalfiguren gingen auf der Flucht von Rostock nach Hamburg verloren. Auf wundersame Weise überlebte das Krippenhaus aus den 1940er Jahre. Nach dem Krieg wurde es neu gefüllt mit der Hl. Familie samt Ochs und Esel. Zu mehr reichte das Geld nicht.

Oben: Krippe Familie Otterbein.

Seit 2009 verkündet ein Engel die Botschaft von der Menschwerdung Christi vor bergischer Kulisse. Die Tonfiguren entstanden in der Werkstatt von Frau Helga Keller.

Links: Krippe Familie Keller.

Im Jahre 2005 machte sich Helga Keller erstmals daran, selbst Krippenfiguren aus Ton zu kreieren und zu bemalen. Ehemann Willi zimmerte den passenden Stall.

Rechts: Glaskrippe Familie Halbach.

Geschaffen wurde die Glaskrippe von der Ronsdorfer Künstlerin Ute Scholl-Halbach. Die Schneelandschaft im Hintergrund lässt die Figuren in warmen Tönen leuchten.

Links: Krippe Familie Baurmann.

Schon fünf Generationen haben diese Krippe aus den 1920er Jahren aufgebaut und zum Dreikönigsfest durch die drei Weisen und ihre exotischen Begleiter ergänzt.