Evangelische Kirchengemeinde Elberfeld-Südstadt
mit Informationen und Neuigkeiten aus der Christuskirche und der Johanneskirche

Neuheiten

Hier finden Sie Neuanschaffungen der Bücherei.

Nach Hause gehen: Eine Heimatsuche

von Klare,Jörn

Der Journalist Jörn Klare wandert  allein nach Hause. Er ist auf der Suche nach seiner „Heimat“ und was „Zuhause“  für ihn bedeutet. Sein Weg führt ihn vom  Wohnort Berlin nach Hohenlimburg die Stadt seiner Kindheit und Jugend und damit von Ost nach West. Die Begegnungen mit den verschiedenen Menschen die er nach ihrer Heimat fragt, ergeben ein facettenreiches Bild. Geschickt streut er eigene Beobachtungen und seine Gedanken aus Dichtung und Philosophie ein. Auf der Wanderung beobachtet er die Verödung der Innenstädte und der ländlichen Bereiche. Besonders hebt er Menschen hervor, die sich für ihre Heimat engagieren und etwas erhalten und wieder aufbauen wollen und sich um ein friedliches Miteinander mühen. Ein Mönch stellt „Heimat“ als einen weiten Horizont vor. „ Seine Heimat sieht er im Himmel…

Besonders interessant fand er die Antworten der Menschen im Osten, weil sie einen anderen Erfahrungshorizont haben, als der Journalist aus dem Westen. Die auf der Wanderung gewonnenen Eindrücke machen nachdenklich und berühren den Lesenden.

Er beginnt sein Buch fast am Ziel seiner Wanderung in Altena, dann geht es um den Beginn der Reise. Der Wechsel zwischen Beginn und fast am Ziel findet oft überraschend statt und erhöht die Spannung.
Ein interessantes Buch über die Erlebnisse während des langen Fußwegs. Die Eindrücke und Antworten der Reisebegegnungen waren sehr vielfältig.

Aufräumen

von Angelika Waldis

Luisa hat genug von ihrem bisherigen Leben. Jetzt, mit 71,beschließt sie aufzuräumen. Alfred, ihr langjähriger Ehemann, der sich als Künstler sieht, und sich alle Freiheiten zur eigenen Lebensgestaltung herausnimmt, seiner Frau  die Kindererziehung und  Sorge um Finanzen der Familie überlässt, soll entsorgt werden. Sie plant ihn mit einem pikanten Curry plus Giftmischung  "aufzuräumen" .Wenn sie schon wegen ihm zur Mörderin wird, sollen auch noch zwei weitere Männer sterben, die ihr Leben belasten. Der unfähige Arzt, der ihre Tochter durch eine  verpfuschte Operation in den Rollstuhl gebracht hat und der Schwiegersohn der ihrer zweiten Tochter Mirjam das Leben verdirbt, so das sie nicht mehr wie früher lacht.

Aber so einfach wie gedacht lassen sich ihre Pläne nicht umsetzen. Mit Witz und einer gehörigen Portion Ironie nimmt uns die Autorin mit auf die Reise zum Opfer. Sie lernt einen Mann kennen, der ein ziemlich schräger Vogel zu sein scheint, den sie aber nicht wieder los wird. Gleichzeitig rollt die Autorin in Rückblenden das bisherige Leben Luises auf. Eine Gratwanderung zwischen Tiefgang und Heiterkeit.

Eva und der Zitronenfalter: Frauengeschichten aus der Bibel

von Susanne Niemeyer

Hinreichend bekannte Frauen der Bibel begegnen uns neu in kurzen Erzählungen so selbstverständlich. Fast wie von nebenan. Altbekanntes wirkt zeitnah. Jesus ist jemand, mit dem man reden kann, der zuhört und sich einlässt auf Probleme.

Zu jeder einzelnen Erzählung wir am Schluss der entsprechende Bibeltext zitiert.

Nussschale

von Ian McEwan

Aus einer außergewöhnlichen Perspektive erzählt der Autor ein Familiendrama, wie es auch schon vor Jahrhunderten beschrieben wurde. Aus dem Erleben eines acht Monate alten Fötus, in seiner immer enger werdenden Behausung, erfahren die Leser von den Mordplänen seiner Mutter und ihres Liebhabers an dem Vater des Kindes.

Dem für seine großartige Sprachkunst berühmten Autor gelingt es, mit dieser außergewöhnlichen Sichtweise des Ungeborenen, einen besonderen Blick in die menschliche Seele und auf unsere Welt zu werfen.

Ein erstaunliches Lesevergnügen, spannend, manchmal witzig und philosophisch.

Cox oder Der Lauf der Zeit

von Christoph Ransmayr

Der Autor entführt seine Lesenden in das 18.Jahrhundert. Alister Cox, in Anlehnung an James Cox, einem berühmten englischen Uhrmacher und Automatenbauer, folgt einer Einladung zum chinesischen Kaiser.

Mit ihm machen sich drei seiner Mitarbeiter auf die beschwerliche Seereise von England nach China. In der verbotenen Stadt leben sie im Luxus, aber gleichzeitig auch völlig isoliert und sollen dem Kaiser noch nie dagewesene Wunderwerke der Technik erstellen. Der erste Auftrag soll die Zeit eines Kindes anzeigen, die Leichtigkeit der Zeit und scheinbare Unendlichkeit. Für einen zum Tode verurteilten erscheint die Zeit viel kostbarer und schon verloren zu sein. Cox versteht, was der Kaiser Quianlong von ihm will und steht deshalb doch vor einer fast unlösbaren Aufgabe. Der Kaiser fordert schließlich ein Uhrwerk, das die Dauer der Ewigkeit messen soll.
Ransmayer schildert die Gegebenheiten am chinesischen Hof facettenreich und gibt viele Einblicke in das Geheimnis der Zeit.

Sehende Hände

von Bi Feiyu

Der blinde Wung Daifu und seine ebenso blinde Verlobte Xiao Kong arbeiten in einem Tuina-Massagezentrum in Najing. Die Tuina Massage gehört zur chinesischen Medizin und trägt zur Gesundheit bei. Gerade blinde Masseure haben besonders geschickte Hände und ein gutes Einfühlungsvermögen und sind hilfreich bei vielen gesundheitlichen Problemen. Das Paar  strebt nach beruflichen Erfolg und zufriedenstellenden Lebensumständen. In der Tuina- Klinik arbeiten viele Menschen und deshalb gibt es Neid, überwundende Traumata und den Traum nach Glück.  Die Lebensgeschichte des Umfeldes der binden Liebenden gibt einen kleinen Einblick in die Lebensbedingungen in China.

Ein untadeliger Mann

von Jane Gardam

Ein britischer Gentleman, gepflegte Kleidung, hervorragendes Benehmen, eine geradlinige Karriere im Beruf und mit einer schönen Frau verheiratet, kurz es ist alles untadelig.

Er arbeitet in Hongkong als Kronanwalt und sein Ruf lässt keinen Zweifel an seiner Tüchtigkeit. Den Ruhestand verbringt er mit seiner Frau in England, doch als diese stirbt und er allein zurückbleibt, ändert er seine Gewohnheiten und begibt sich an die Orte seiner fast vergessenen Vergangenheit. Dabei holt er Ereignisse seines Lebens ans Licht, an die er sich nicht so gern erinnert.